Archive for the ‘Schule’ Category

No appropriate title for this cheesy post

September 23, 2013

It is way past midnight but my sobbing heart won’t let me sleep. The last few weeks have been pretty challenging for me. Moving to a new city for my Masters Program involves so much organizing, tasks to take on that were new to me, decisions to make which I am not good at and also saying goodbye.

It is truly not the first time I have to say goodbye, or as I prefer, say: „See you again soon.“ But it doesn’t get easier at all. There are these moments that you find yourself blinking away tears in a random night bus, because you realize just how much you are going to miss these awesome people that accompanied you through the last years. All my life I have been blessed with friends that I can’t be grateful enough for. There are those that made my time in school the greatest. Those that came to hear people read their random stories in the sketchiest places nearly every evening. There are those I met in Ecuador, the family that took care of me as if I was their own daughter and sister, my hermanas from the States and Germany I got to do so many adventures with, just hang out at the beaches with candy apples or jumping off bridges. There are those that made my life in Bremen just perfect. Friends that let me crash their couch when my newly painted, empty room gives me a headache. Those that ask me to join the football game, cause they got a spare ticket. Those that would not mock me, because I played the e rather than the es. And those that would 🙂 Those who give me never dreamed of opportunities which let me grow an enormous amount. Those that won’t stop recommending books or writing letters. Those who pass the little white plastic ball and let me score the goal. Or those that give me bruises all over because it is my turn to be goalie. Those who feed me tuna at 4am to prevent the worst of hangovers. Those who just shut up and dance. Those who say: I love you despite your haircut. Those that ask: When are you moving, I will help. Those on Bali that made my internship so easy and full of learning. Those who take you to their very own village and share their culture and friendship. Those that drive 6 hours in total just to have you see the most amazing angklung concert. Those that are busy but still take 3 hours each week to teach you bahasa indonesia. Those that fear their English is aweful (which it isn’t) and still have the courage to be interviewed and talk about the challenges for women in their society. Those who will always proof read and which say thanks for proofreading their papers in exchange. Those who share their stories. Those who believe in you and push you through hard times. Those who make surprise farewell gifts and offer to always have a place to sleep when you decide to visit. And so many more.
The amount of friends on facebook has become a factor of how popular someone is over the last few years. We present versions of ourselves that we would like to be. Sometimes it is a desperate attempt to get some conformation and to reassure yourself that your friends are taking part in your life. I understand that people criticize social networks for making personal meetings somewhat redundant, however I value it for that possibility. It lets me keep the contact to people I don’t dedicate enough time to to write personal emails. I can react on single posts that I feel are important and I love to follow the development of people from overseas. Some people might not realize how important they were for me and rather put me into the drawer of random acquaintances, (those I met in hostels, on 14h layovers on airports, in a club or in that one class we shared years ago) but they will always be part of my personal story.

So, Thank you. Thanks for being part of this journey that is going to take an exciting new turn when I move to Cottbus next week to start my World Heritage Studies. Someone important just recently said: “It’s so great when good people achieve their goals.” All of you are such kind, generous people and I hope you are on your way towards that goals or at least on the way to figuring out what these actually are (just as me).

Auf dem Weg zum Titel 3, heute: Auf nach Wien

Juni 26, 2008

Gestern war die Abizeugnisverleihung. Wir feierten gemeinsam Gottesdienst, hörten Reden und durften dann endlich unser Zeugnis in die Hand nehmen. Für jeden von uns wurde dabei ein Lied eingespielt. Durch das Klatschen hat man diese leider nur schwer gehört, schade. mein lied war jedenfalls das abschlusslied von LSD-Liebe statt Drogen (http://www.lsdonline.de/ kann man sich da anhören. einfach nach unten scrollen und dann is das da irgendwo) ich kann den song irgendwie nicht hochladen… naja.

Gestern haben wir dann zu fünft vorm Fernseher gesessen und wie alle auf den sich lustig drehenen Fußball gestarrt, der bei jeder Bildstörung in Lebensgröße eingeblendet wurde. 3:2 war übrigens mein Tipp, den ich Abi noch vorschlug, als der zu beginn des spieles anrief. nächste mal tipp ich wieder so, vielleicht bringt das glück!

*noch 42 Tage*

Morgen muss ich nochmal zum Arzt mir ein rezept für den Tollwutimpfstoff geben lassen. das hat die inkompetente Assistenzärztin nämlich vergessen gehabt *super* und nachher geht es zum friseur. nur zum abiball aufhübschen oder gleich abschneiden ist die frage, Aber da ich nihct gern zum friseur geh wäre zweiteres durchaus angenehmer… mal sehen ob ich mein abiballkleid noch bekomme***

Dinge die ich nicht mehr machen möchte

Juni 24, 2008

Juhu, auch ne lustige Kategorie. Auf die Idee dazu brachte mich mein heutiger Impftermin. Impfen gehört nämlich zu den top5! obwohl das impfen an sich ist nihct mal so schlimm, aber mein Arm is jetzt so… aua! na zum glück nur auf der tollwut seite. Die Ärztin heute war inkompetent nur zur Vertretung. Und hat ständig irgendwas nachgeschlagen. des Weiteren hat sie mit mir genau die dinge besprochen, die ich ne woche vorher schon mit der anderen ärztin geklärt hatte. und dieser student, der sein blockpraktikum da macht war auch seltsam. erst kommt er zu spät, und dann läuft der die ganze Zeit hinter mir her, als wär ich der einzige Patient in der praxis. Sogar in diesen Miniraum zum Impfen musste der sich reinquetschen… Und dann noch nihct mal den Mund aufmachen… manmanman leute gibts. naja, wenigstens konnte ich noch zum Bürgeramt fahren und das Führungszeugnis beantragen, sowie bei dem Fotoatelier fragen, ob die wissen was für Passfotos ich brauche.

Memo an mich selbst: Passfotobestimmungen. noch zwei mal Tollwutimpfstoff. *juhu noch mehr Geld*

wenigstens sind inzwischen die unterlagen von der Organisation da, die muss ich nur noch ausdrucken. achso und mein HIV-Test war *überraschung* negativ. Ecuador ich komme!

mein abiballkleid kann ich übrigens entweder morgen oder Donnerstag früh abholen. Na super dass ich es Donnerstag abend brauche! wehe, wenn es mir jetzt nich gefällt.

*noch 44 Tage * juhu noch ne schnappszahl! darauf geh ich heute in die strandbar einen cocktail trinken *non-alcoholic, versteht sich* 😛

achso, man kann meine Einträge übrigens wahnsinnnig einfach kommentieren. Einfach auf KOMMENTARE ganz am ende des eintrags klicken und was schreiben. dann ewig an nem schönen pseudonym feilen und hoffen, dass ich nicht errate, wer das Kommentar geschrieben hat *obwohl das find ich auch doof* lalilalila ;P

mal wieder viel zu tun

Juni 16, 2008

Mein Aufenthalt in Ecuador rückt immer näher und so langsam muss ich mein Visum beantragen, mich Impfen lassen und außerdem meine Abi-Ergebnisse mitgeteilt bekommen. Letzteres geschieht übrigens schon morgen und darauf bin ich schon echt gespannt. Ich hoffe, dass ich nihct in eine Nachprüfung muss/will.

Heute war ich jedenfalls, nachdem ich zum Abifilmdreh in der Schule war bei meiner Ärztin. Die hat mit mir ertsmal eine Reiseberatung für 20 Euro durchgeführt. Bei den Impfungen war ich besser informiert als sie, also hallo!!! Na, was soll’s. Dann hab ich mir für den HIV-Test noch Blut abnehmen lassen. War für mich das erste mal. War lustig wie sie erst im rechten Arm herum stocherte, um schließlich den linken zu nehmen und darin zu stochern bis doch endlich Blut kam… na, ich bin ja schwindelfrei. War nur kurz besorgt, dass ich mein Fahrrad hätte nach Hause schieben müssen, aber das ging. Dann also zur Apotheke den ganzen Impfstoff besorgen. Den kann ich morgen abholen. Nächste Woche wird dann ein Impfplan aufgestellt. Morgens um 8:00 Uhr. Wann bin ich bloß das letzte mal so früh aufgestanden???

Jetzt fehlen nur noch die nötigen Belege von der Organisation für mein Visum, ach, und Passfotos muss ich noch machen lassen. Na ich hab ja jetzt viel Zeit *hust*

*noch 52 Tage*

Gestern und heute waren übrigens Qualifikationsspiele für die WM2010. Nämlich die für Südamerika. Während Paraguay (die punktetechnisch an der Tabellenspitze stehen) Brasilien mit 2:0 schlug, schaffte Peru nur ein 1:1 gegen Kolumbien. Chile triumphierte mit 2:0 über Bolivien, doch für mich war das Spiel Argentinien gegen Ecuador natürlich am interessantesten. Ich schaute mir das Spiel über einen Internetlivestream an und war stolz, dass ich am Ende die Kommentare verstand. Zwischendurch bestanden die allerdings nur aus: „Messi, Messi, Messi, Messi, Riquelme, Messi, Messi, Messi…“ Zu Beginn der zweiten Halbzeit spielten die Ecuadorianer reichlich unfair, sodass ich schon für die Argentinier war, doch als die Ecuadorianer dann in Führung gingen heiligte auch für mich der Zweck erstmal die Mittel. Es wurde eine Zitterpartie, in der die Ecuadorianer zu Unrecht gewonnen hätten, da ihr Tor von argentinischen Schüssen nur so bombardiert wurde. 10 Minuten vor Spielende brach die Übertragung ab. Immer wenn es am spannendsten ist. Ich versuchte vergeblich einen anderen Stream zu finden und begnügte mich mit einem Ticker der lediglich jede Minute das Torverhältnis aktualisierte. Dieses änderte sich allerdings erst in der 90+3. Minute, als die Argentinier völlig zu Recht den Ausgleich schafften. *Fußball gefährdet tatsächlich die Gesundheit, es ist viel zu aufregend!!!

Mai 26, 2008

Heute war Abistreich. Achja, es macht schon Spaß, den lehrern endlich mal alles heimzuzahlen, was sie uns in all den Jahren antaten. Obwohl, eigentlich hatte ich damit ja nie so ein großes Problem…. Was soll’s es war allemal eine schöne Abwechslung zum einseitigen Lernprogramm! Im Moment liegt nur noch die mündliche Prüfung (Russisch) vor mir. Bildung und Kunst sind die Themen. Das schaff ich auch noch. Und wenn ich dann nirgends allzu schlecht war brauch ich auch nicht in die Nachprüfung! das wär super. In einer Woche sitz ich schon aif dem Schiff Richtung Dänemark. Unsere Abifahrt nämlich. Hoffentlich werd ich nicht seekrank.

Am Wochenende war ich in Stralsund. Eine idyllische Stadt an der Ostsee. Ich liebe Zugfahren, denn da kann man drei stunden lang (also auf der Strecke nach Stralsund) machen was man will, muss sich aber auf das Beschränken, was man in siene Tasche gepackt hat. Bei mir also Russisch, hatte ich jedenfalls gedacht. Denn irgendwie hatte ich noch ein schönes Buch meiner Lieblingsautorin eingesteckt 😛 Russisch hab ich dann auf der Rückfahrt gemacht! *vorbildlich* Jedenfalls ist das mein zweiter Besuch in Stralsund, bei dem ich nihct im Tierpark war. Jedenfalls so weit ich  bewusst zurückdenken kann. Und ich bin jedes Jahr bestimmt zweimal in Stralsund.

Achso, Neues aus Ecuador: Nachdem ich meiner gastfamilie nach langem nachdenken und dreimal umschreiben einen Brief auf Englisch geschrieben hatte in dem ich mich auch für die Englische Sprache entschuldigte, da ich ja kaum Spanisch könne, bekam ich Samstag eine e-mail. Darin stand, dass sie sich sehr über meinen Brief gefreut hätten, aber leider kaum Englisch verstünden. Weshalb sie jetzt vermutlich nihct wissen, dass ich kein Spanisch kann. Über den Vorschlag sich über Videochat zu unterhalten muss ich deshalb nochmal gründlich nachdenken, denn ich kann ja sprachlich nichts beisteuern, aber immerhin versteh ich es wenn iche s höre oder sehe! Also: Besserung in Sicht!