Archive for the ‘dinge die ich nihct mehr machen will’ Category

Kulturschock

Dezember 16, 2012

Auch wenn ich es nur sehr, sehr ungern zugebe und erzähle, nach fast zweieinhalb Monaten ist es vielleicht angebracht auch mal zu weinen, aber lasst mich erzählen.

Wenn man sich eine lange Zeit imAusland aufhält, kommt man kaum um den obligatorischen Kulturschock herum. Ich denke bei mir war es heute soweit.

Der Plan: Wir fahren mit meinen Villamitbewohnerinnnen in den Osten Balis und schauen uns Wasserpaläste und Tempel an.

Die Realität: Meine Mitbewohnerinnen wollen doch nicht mit. Also bin ich trotzig und fahr allein. Ich bin extra morgens um 7Uhr losgefahren, damit der Verkehr angenehm ist. Es war auch total gut! Ich konnte fahren und war schon eine Stunde unterwegs. Links und rechts erstreckten sich inzwischen Reisfelder, Palmendhen und rechts das Meer. Es war traumhaft und ich freute mir einen Keks. Kullerrund.

Dann taucht neben mir ein Polizeimotorrad auf und winkt mich links ran. Ich zeigte also brav Führerschein und Papiere und machte ein wenig Smalltalk. Mein Führerschein wäre ja nur für Auto, damit darf ich keinen Roller fahren, außerdem sind die Papiere nur Kopien und keine Originale blablabla. Am Anfang war ich noch relativ ruhig, aber als er mir dann 200.000IDR abnehmen wollte kriegte ich ein wenig Panik. Ich hatte nämlich nur 212.000IDR mit. Ich versuchte zu verhandeln, weil ich Angst hatte, dass mein Geld sonst nicht mehr für genug Benzin für den Rückweg reichte. Blöd, das Geld hab ich abgegeben und auch noch voll geheult. Während der eine Polizist leicht mitleidig schaute, ist der andere einfach losgefahren. Ich hab mich wieder auf den Roller gesetzt und bin schluchzend am nächsten U-Turn Richtung nach Hause abgebogen.

Ich fühlte mich einfach so hilflos und ausgeliefert. Wer diskutiert schon gern mit der Polizei? Die können dir ja auch erzählen was sie wollen. Was mich aufregte war auch weniger der Fakt, dass ich zahlen musste und die SUmme (auch wenn das Geld in meinem Projekt um einiges besser angelegt gewesen wäre…), wenn die Papiere nicht stimmen stimmen sie vielleicht irklich nicht und dann müsste ich in Deutschland ja auch Strafe zahlen und dann wohl mehr als 17Euro, aber dass sie sich immer gezielt die Leute raussuchen, die helle Haut haben nervt. Diese Diskussion kann man endlos führen und ich habe da grad keine Lust zu, aber auffällig ist schon, dass ich in den Routinekontrollen sonst immer ohne Bemerkung davongekommn bin und der Führerschein nie ein Problem war… Wie auch immer, von dem restlichen Geld hab ich dann meinen Tank aufgefüllt und bin wieder heim. Eineinhalb Stunden durchgeheult. Mein Tag war ein wenig im Eimer, aber immerhin war ich um 10Uhr wieder daheim und hab den Rest des Tages noch vor mir. Ich bin dann wieder los zum wunderschönen KutuhBeach. Da ist es auf jeden Fall ruhig und man hat bei einem Banana-Chocolate-Milkshake viel Zeit für sich und zum Nachdenken.

Advertisements

From Bali With Love

Dezember 8, 2012

Der große Tag ist da. Der Tag an dem das Charity Dinner, auf das wir jetzt etwa zwei Monate hingearbeitet haben, endlich da ist. From Bali With Love. Bond and Glamour and… Naja, hört selbst.

Da es um die Mittagszeit eeeeewig dauert durh den bailnesischen Verkehr zu kommen, durften wir gleich nach dem Mittagessen die Arbeit liegen lassen und Richtung Seminyak zu Megans Haus fahren. Das war sehr praktisch, da mein Vormittag daraus bestand mich mit Christine herumzuschlagen und an der Powerpoint für die nächste Beach Cleaner Class zu arbeiten. Ich wollte ihr dann die Powerpoint geben und als ich mit dem Stick in ihr Büro komme, sehe ich, dass sie bereits begonnen hat die Präsentation alleine nochmal zu erstllen… Boah, als ob sie nicht genug Zeit damit verbringen könnte, zu recherchieren, da mach die sich die ganze Arbeit nochmal…

Jedenfalls war ich ganz froh über diesen frühen Arbeitsschluss, auch wenn wir dann zwei Stunden gebraucht haben um nach Seminyak zu kommen. Ich habe mich aber nett mit Barbara und Aswin unterhalten. Barbara ist die total nette deutsche Volontärin, die im Moment im ROLE Park aktiv ist und dort unter anderem Videoprojekte plant. Megan hat ein total schönes Haus, in dem wir dann den weiteren Plan besprochen haben und mal wieder auf die letzte Minute mit Änderungen überrascht wurden. Nach einem kurzen Abstecher zum Strand haben wir dann begonnen uns fertig zu machen. Das war eine äußerst amüsante Aktion, wir drei Mädels vor dem großen Spiegel. Gedresst sind wir dann irgendwann los zum Canggu Club. Da war noch alles im Aufbau und wir mussten wieder eine ganze Menge warten. Und wie es kommen musste, ging dann alles auf den letzten Drücker. Als Die beiden Verantwortlichen kamen, waren auch die ersten Gäste schon da und wir mussten erst noch alles aufbauen und eingewiesen werden. Toll… Naja. Anschließend sind Aswin und ich dann von Gruppe zu Gruppe gezogen und haben begonnen die Los-tickets zu verkaufen. Das hat auch voll gut funktioniert.

Nachdem die Leute dann zu den Tischen drängten, um zu essen, setzten Aswin und ich uns kurz, um eine Pause zu machen. Der Chefkoch kam aus der Küche, um kurz Luft zu schnappen und sah uns an dem Ecktisch sitzen. Ob wir was zu essen wollen würden, hat er gefragt und sich dan vorgestellt. Er hat uns die Vorspeise dann persönlich gebracht und sich vorgestellt. Mein persönlicher Held des Abends übrigens! Da wusste ich leider noch nicht, dass das das Einzige sein würde, was ich an dem Abend zu essen bekommen würde. Kamu hatten wir den ersten Happen gekostet, kam die Engländerin, die ich so furchtbar arrogant finde und überhaupt nicht leiden mag und schickte uns ieder los, um Tickets zu verkaufen und die Leute an die Silen Auction zu erinnern. Die Raffle Tickets gingen auch total gut und Megan und Mike waren so lieb und haben die letzten acht gekauft, sodass wir dann Pause machen konnten. Wir haben also den Rest tomate mozarella, brot und hähnchenleberpastete verputzt. Irgendwann kam meine Lieblingsengländerin dann vorbei und meinte erbost mit gezücktem Portemonaie „Ihr wart gar nicht an meinem Tisch Lose verkaufen!“ Woraufhin wir antworteten: „Es sind aber keine Lose mehr da.“ „Aber ihr wart nicht an meinem Tisch und habt verkauft.“ Und hält uns anklagend ihr Portemonaie entgegen. „Es sind aber keine Lose mehr da,“ haben wir dann geantwortet. Daraufhin hat sie ein verdutztes Gesicht gemacht und ist gegangen. Hah! Hab ih mich irgendwie gefreut, dass sie nichts abbekommen hat.

Hinterher durften wir noch schnell die Lose ziehen und auf die Preise kleben. Könnte sein, dass wir dabei ein wenig was gemogelt haben, aber selbst Schuld. Aswin hat einen Preis mehr verdient als die High-So’s, die sich das SPA so oder so einmal die Woche gönnen könnten. Wir sind dann leider ganz schnell gegangen (Ich wollte wiklich einfach nur noch weg, ich hab mich dort in der gesellschaft so unwohl gefühlt… und es war auch schon nach Mitternacht), sodass ich nicht mitbekommen habe, wie die Verlosung ausgegangen ist.

Um eine Erfahrung reicher und einige Nerven weniger, bin ich gestern mehr oder weniger glüklich ins Bett gefallen.

 

Initiation

Oktober 30, 2012

Ich würde jetzt gerne in meinem Uni-Ethno Ordner nachschlagen, um etwas schlaues über Initiationsriten kundtun zu können. Naj, der Kern der Sache ist ja klar, man muss einige Rituale unterlaufen, um schlussendlich als vollwertiges Mitglied der Gesellschaft zu gelten.

Ich sehe euch gerade mit großen Augen vor den PCs sitzen und auf eine große Geschichte über… das Zahnfeilen, Schattentheater oder den Feuertanz von Uluwatu warten. Dafür müsst ihr euch allerdings noch bis morgen gedulden, da wollen wir den Feuertanz ansehen. Heute ist es eine ganz kleine banale Sache. Ich hatte meinen ersten Rollerunfall und reihe mich damit ein in die endlose Schlange von Touristen, die den Wettstreit gegen die indonesischen Straßen verlieren. Keine Angst, es ist quasi nix passiert, außer einer Schürfwunde unterm Ellbogen und dreckigen Klamotten. Zum Glück. Ich wollte mit Nunuk um die Kurve, die zusätzlich halt noch ein wenig bergauf geht und der Sand von der Baustelle hat mir einen Srich durch die Rechnung gemacht und der Roller ist mir weggerutscht. Aber wie gesagt, die Wunde ausgespült, Desinfektionszeug draufgetan und dann noch herrlich natürliches, kühles Aloe Vera direkt aus der Pflanze bekommen.

Leider ging ein wenig unter, dass wir auf der Fahrt zu einem Interview waren und tatsächlich mindesten eine, wenn nicht sogar zwei der Frauen vermitteln konnten. Es war also ein voller Erfolg und immer hin haben die Mädels jetzt noch Monate was zu erzählen. Sie ermahnen mich jetzt natürlich immer doppelt langsam und vorsichtig zu fahren, dabei hatte ich bei dem Manöver ja nun wirklich keine 10 kmh drauf… Und vorsichtig war ich eh schon. 🙂

Naja, wir essen heute abend wohl Pizza, mjam.

Tag 4 – Sanur

Oktober 14, 2012

Die Sonne brennt, der Sonnenbrand brennt, warum also nicht wieder raus in die Sonne und an den Strand nach Sanur. Naja, ganz so einfach ist es dann doch nicht.

Sanur ist ein sehr sicheres Touristenörtchen mit vielen sternigen All-Inclusive-Hotels. Man sieht dort sogar Leute auf dem Fahrrad und wir konnten auf der Straße laufen, so sicher ist es! Das einziige was unsicher isrt, ist der Weg dorthin. Es geht nämlich über den Bypass und die SunsetRoad Richtung Kuta, also über die Autobahn. Eine wirklich sehr aufregende Strecke! Viel Stau und die Roller und Autos schieben sich so eng aneinander vorbei, dass einem Angst und Bang wird. Zum Glück hab ich wundervoll sichere und umsichtige Mit-, bzw. Vorfahrer. Da konnte ich weder verloren gehen, noch mich total aufgeschmissen fühlen. Es war ein Abenteuer, wie es im indonesischen Märchenbuche steht. Flimmernde Luft, umherwirbelnder Staub, vom Laster fallende Steinchen und alles unterlegt von einem harmonisch mehrstimmigen, unrhythmischen Gehupe. Ganz nach meinem Geschmack. Zum Mittag waren wir in einem Padang (preiswertes kleines Restaurant mit lokalen Genüssen). Ich hatte ganz großartigen Papayasaft und NasiGoreng. Mein Reiseführer sagt: Jeder Koch macht NasiGoreng anders, denn es ist ein Resteessen und jeder hat andere Reste (oder so ähnlich). Nach langem schmecken und überlegen wusste ich dann endlich, woran es mich erinnerte: Chifa-food in Guayaquil! 🙂

Am Strand war gerade Ebbe, sodass wir in Ruhe einen Schlangenstern im seichten Wasser beobachten konnten. Hatte ich von dem Seeigel gestern in Kutuh erzählt? Wir saßen also noch eine Weile am Strand, haben Karten gespielt und Eis gegessen, bis wir uns auf den Rückweg machten und zum Abendessen balinesisch untypisch Sushi aßen. Im Dunkeln die Sunset entlang zu fahren ist nochmal doppelt aufregend, weil man sich leichter aus den Augen verliert und dann gibt es immer mal wieder jemanden ohne Licht, aber ich werde immer sicherer und beginne langsam, auf Straßenschilder zu achten und einzelne Abschnitte wiederzuerkennen. Das Zusammenfügen kann also nicht mehr lange dauern.

Einen schönen Wochenstart euch morgen!

Papierdschungel

August 29, 2012

Wer denkt die Vorfreude sei die größte Freude, der irrt. Vor dem Abflug is alles eingentlich einfach nur stressig und mühsam. Der ganze Papierkram muss erledigt werden, Flug buchen, Zimmer untervermieten, Verabschieden blablabla

Konkret: Für mein Visum brauche ich noch ein Empfehlungsschreiben von der Botschaft, das steht aber so nicht im Internet! Gut, dass ich nochmal nachgefragt habe. Das ist jetzt auf dem Weg und sobald das wieder hier angekommen is kann ich das eigentlich Visum beantragen.

Ich bin schon gegen Hepatitis geimpft worden und morgen folgt die erste Spritze gegen japanische Enzephalitis. (Aber immer wieder spritzen lassen muss auch nicht sein)

Uuuuuuund: ICH HABE EINEN FLUG!!! Ich habe heute morgen ein wenig Zeit bei STA-Travel verbracht, weil alle immer sagen, die sind da so nett, was ih absolut bestätigen und weiterempfehlen möchte, und jetzt habe ich einen Flug für den 09.10. über Doha! Endlich endlich endlich. Den kann ich zur Not auch noch umbuchen.

Ansonsten ist heute mein letzter Arbeitstag und ich habe eigentlich nur 100Dinge zur Hochzeitsfeier meiner Eltern im Kopf, aber den Indonesienkram hab ich ja für diese Woche erledigt! yay

Statue of Liberty

Mai 22, 2011

Nachdem ich gestern ueber 3h im Sonnenschein- und menschendurchfluteten Central Park verbracht habe, war klar, dass heute das Wetter wieder schlechter wuerde. Ich habe uebrigens die Haelfte der Zeit an einem Baseball/Court gesessen und versucht herauszufinden, ob dieses Spiel irgendwelche Regeln hat. Spiele ohne Tor versteh ich aber offensichtlich einfach nicht!

Abends waren wir in China Town essen und sind dann noch durch Little Italy spaziert. So genial. Wie in den kleinen Gassen in Italien ueberall Restaurants und es wuselte nur so von Leuten. Es liefen Musier mit Akkordeon durch de Starssen und einer der Kellner irgendwo begann ploetzlich eine kleine Arie zu singen. Unbeschreiblich. Wir haben dann noch Eis gegessen, weil die netten jungen „Italiener“ uns in ihre Eisdiele gelockt haben mit dem Versprechen, wer als erster aussucht, bekommt sein Eis for free. Jap, mein Eis awr also gratis, und meine Begleitereinnen haben einen Coupon bekommen, sodass wir hete ncheinmal da essen gehen werden.

Heute hab ich versucht mit der Metro an den Suedzipfel Manhattens zu kommen, um mit der Faehre nach Staten island zu fahren und die Freiheitsstatue zu sehen. Leider fahren die Metrolinien am Wochenende nicht so toll we unter der Woche und so musste ich vorher aussteigen und beschloss den HighLinePark zu sehen. Das muss bei gutem Wetter herrlich sein. Man kann 30feet ueber der Stadt auf stillgelegten Schienen, die zu einem bepflanzten Park ausgebaut sind entlangschlendern. Bei schoenem Wetter also echt ein Traum. Dann bin ich weiter gelaufen zu einer anderen Metrostation und hab wohl erneut fast ne Stunde gebraucht, um endlich zur Faehre zu kommen. Die ist uebrigens for free, wenn man nur nach Staten Island faehrt, sie bringt einen direkt an der Statue vorbei, aber wenn man Ellis Island sehen will oder auf die Statue raufwill (was man seit neuesmtem mit reservierung wohl wieder darf), mussman eine andere Faehre nehmen. Die Schlange war allerdings so lang, dass ich von meinem Plan nicht abgewichen bin. Es war so neblig und wolkig, dass es eh egal gewesen waere.

Heute abend verabschieden wir uns, weil Emma heimfliegt und ich nach Baltimore weiterreise, indem wir in Little Italy essen und wahrscheinlich hinterher Fluch der Karibik 4 sehen, obwohl ich das eigentlich gar nicht wollte, aber egal, meine Fuesse brauchen eh voll die Pause.

Baños die was weiss ich wievielte

Juli 3, 2009

Gerade erst von der Insel zurueck, da geht es auch schon weiter. Baños heisst mal wieder das Ziel ud auf dem Programm steht Rafting und fuer Wolle Bridgejumping. Wir uns also mit Nina und Marili getroffen und dann ab nah Baños. da wir leider erst den Bus um 9 Uhr abends bekommen haben, kamen wir auch erst um 4 uhr morgens oder so in baños an. Verdammt. Wir also um 7:30uhr wieder aufgestanden, weil wir ja noch fruehstuecken mussten und uns dann um )uhr schon zum rafting trafen. dort angekommen wurden wir erstmal mit Helm, Schuhen und Neoprenanzug ausgestattet. Dann im Bus ne dreiviertel Stunde zum Fluss fahren und dort noch ewig Belehrungen und Erklaerungen anhoeren die mir nicht gerade Mut machten. aber unsere gruppe war eifac mal die beste, oder Wolle!? ich hab zwar die haelfte der zeit rumgeheult von wegen ich hab schiss, aber um mich abzulenken habe ich einfach pausenlos auf die armen canadier eingeplappert. naja jedenfalls sind ewir im endeffekt nicht rausgefallen und es war wirklich ein heidenspass!

Anschliessend haben wir noch ein wenig Baños unsicher gemacht und fuer den Folgetag Bugys gebucht. Mit denen sind wir dann die Wasserfallroute runtergefahren. Erster Stop: Bruecke! Waehrend Wolle, Nina und Marili sich skeptisch die Bruecke anschauten freute ich mich dass cih mit derausrede: „ich hab das ja schon mal gemachty und will nicht nochmal 15$ zahlen“ aus dem Schneider und fuer foto und film zustaendig war. Ines legte einen sehr schoenen Sprung hin, ich betone: nich wie ein nasser Sack! und auch Nina schaffte nach einiger Zeit den Sprung! Marili machte lieber die kleine Schjaukeltour. Ich also schon fast auf dem Weg zurueck zum Bugy, da spricht mich der Typ an: „Na du auch nochmal“ und Marili gleich so:“fuer umsonst?“ und der Typ nickt und ich so innerlich nur: Sch***!!! aber fuer umsonst konnte ich mir das natuerlich nicht nehmen lassen. Ich muss sagen entweder habe ich das erstemal vergessen oder das zweite war tatsaechlich um einiges schlimmer. spaeter wieder da video, mit meinem beeindruckenden, aber befreienden Schrei!!! freut euch drauf! Auf dem Weg zum naechseten Wasserfall geht dann der reifen des einen Gefaehrts zu Bruch und wir muessen uns aufteilen. waehrend Ines und Marili zurueckfahren warten Nina und ich auf unsere Rettung. Wir sitzen bestimmt 1 1/2 stunden da rum und werden von Einheimischen im auto ausgelacht, von wegen: Frau am steuer= Bugy kaputt…

Aber wir sind gut wieder angkommen und auch gut wieder nach Guayaquil zurueck und damit begann: meine letzte Woche!

Happy birthday, Sven

Juli 9, 2008

Mein „kleiner“ Bruder hat heute Geburtstag, Darum widme ich ihm heute diesen Blogeintrag! Is quasi mein Geburtstagsgeschenk… na, du weißt schon 😉

Allerdings ist der Eintrag nicht unbedingt positiv. Gestern war ich so wahnsinnig stolz, dass ich den Visumsantrag abgeschickt habe und jetzt… Als ich aus Magdeburg zurückkomme habe ich ne mail im Postkasten: „Frau Fiedler, bitte rufen sie uns zurück.“ Okay, denk ich und los gehts.- Ja also da fehlen die Passfotos… Und ich so… -ne kann nihct sein. die hab ich extra alle rangehängt (und ihr habt sie auf dem foto gesehen!) -Achja stimmt, da sind sie ja. ich habe gesucht und gesucht, aber jetzt sind sie ja da. -Okay.- Ach und der Brief von der Organisation is ohne Unterschrift- *argh* ich jetzt also an meine Organisation gecshrieben *wo ist mein Englisch? Jetzt weiß ich wie es Abi damals gegangen sien muss* und hoffe, dass die sich jetzt möglichst schnell melden. Auf jeden Fall hab ich auf Visa gar keine Lust mehr.

Magdeburg war übrigens echt lustig! morgen bin ich voll heiser… An sich ist die Stadt allerdings nihct die schönste! Und meine kleine Schwester die im Moment auf Klassenfahrt ist und sich heute den Dom in magdeburg anschauen wollte hab ich nur knapp verpasst.

*noch 29 Tage*

Zeit

Juli 6, 2008

Mein letzter freier Tag für die folgende Woche. Auch mein letzter freier Abend, schade, eigentlich wollte ich heute ins Kino, aber geht keiner mit… Ab morgen heißt es dann bis Freitag Distler-Probe von 9:00 bis 15:00 Uhr. Mittwoch allerdings nihct, denn da geht es schon um 6:00 Uhr nach Magdeburg. Probe vor Ort. Montag Abend hab ich noch nen Videoabend mit Mechti in Planung, Dienstag meine(wahrscheinlich letzte) Bratschenstunde und Lesedüne. Mittwoch komm ich ja erst nachts aus Magdeburg zurück, weshalöb ich nihct so richtig den Geburtstag meines Bruders mitfeiern kann. Donnerstagabend findet die Generalprobe statt und ab 17:00 Uhr das Treffen der Spanisch-AG mit kochen , mit Film gucken, aber wahrscheinlich ohne Maike. *** Freitag muss ich versuchen zwischendurch von der Probe zu verschwinden, um Mechti zum Flughafen zu begleiten. Abends dann die Aufführung. Samstag findet wahrscheibnlich neben dem Hoffest der KTS auch eine Probe statt und Sonntag geht es wieder nach Magdeburg. Und die folgende Woche liege ich k.o. durch die Gegend. Am besten wäre, wenn ich in dieser Woche noch meinen Visumsantrag abgeben könnte, aber das sieht reichlich knapp aus.

*noch 32Tage*

Achso, es ist leicht deprimierend zu wissen, dass man zwar noch nen Monat Zeit hat, aber die meisten Leute vorher nihct mehr sieht, weil die alle schon im Urlaub sind (was ich durchaus verstehen kann). ich hoffe, dass die Leute die da sind mich in den letzen Wochen noch ein wenig ablenken werde, sonst dreh ich völlig frei…

Daaaaaas erraaaaaatet iiiihr nieeeeeeee!!!!!!!!

Juli 3, 2008

*schade dass ihr nihct alle „Heile, Heile“ von Kirsten Fuchs gelesen habt (Schleichwerbung). Sonst käme der Insider besser, aber was solls*

Also was ihr nie erratet ist, dass ich nun tatsächlich ein Gesundheitszeugnis habe! Nachdem ich gestern und heute noch gefühlte 100 mal in der Praxis angerufen habe und mit etwa 101 verschiedenen Schwestern gesprochen habe. Durfte ich es mir heute vormittag abholen. Damit verband ich auch gleich meine Passfotos die tatsächlich sehr gelungen sind. Aber nachdem der so lange an meinen Haaren rumgezuppelt hat musste das ja auch sein! Kann mir eigentlich jemand erklären wozu man die Strahlung oder die Helligkeit oder so misst? Der hat immer auf so nem komischen Gerät geguckt von allen Seiten und dann hat es geblitzt und dann hat er daraus irgendwas gelesen. Naja, ich fands echt witzig. Eigentlich war der an sich auch ganz nett, aber als ich vor etwa 9 1/2 Jahren da mal hin bin war der weniger nett. Ach ist es schön so erwachsen zu sein…. warte hab ich das geschrieben?

Nach meiner Bratschenstunde heute, die erst meine letzte sein sollte, was sie allerdings nihct wurde, da wir beschlossen nächste Woche noch eine einzuschieben, damit es heute nihct so traurig würde, habe ich noch unsere gefühlten 400qkm Rasen gemäht. So schlimm war es allerdings gar nihct. Was vermutlich daran lag, dass der großteil verdammt vertrocknet war… trotzdem will ich das nihct unbedingt nochmal machen 😛

Eigentlich wollte ich heute mit den Fakten über Ecuador anfangen, aber da ich das tolle Reiseheft in die Bibliothek gebracht habe kann ich jetzt nur noch ungefähr erzählen was drin stand und weil ich niemanden mit Fehlinfos überhäufen will warte ich damit dann bis nächste Woche.

*noch 35 Tage* und so langsam probiere ich noch ein paar tolle sachen aus, damit ein bisschen mehr Farbe in den Blog kommt 🙂