Archive for Juni 2009

endemische Arten to-see-liste (Galapagos II)

Juni 16, 2009

Am zweiten tag hiess es dann fuer die Lobos und Piqueros ohne die schrecklichen Kinder einen Bootsausflug zu machen. Wir sind also erst zum hafen am Canal Itaca (falls der tatsaechlich so hiess) gefahren und da in unser Boot gehuepft, wir sind dann aufgebrochen zur Insel Daphne Major. Also zu der groesseren der beiden Daphnes. Die Tour war sehr lustig, weil wir unsere gruppe endlich etwas besser kennengelernt haben.  Als wir dann endlich bei der Insel waren, die man nicht betreten darf, weil sie rein zu Forschungszwecken benutzt wird, weil in dem Krater des Vulkans, der quasi die Insel darstellt, die Blaufusstoelpel (Boobies) brueten. Wir sind mit dem Boot also total gemuetlich und dicht am Ufer (Felswand) entlanggefahren und konnten aus der Naehe die Boobies, Galapagosriesenkrabben, andere Voegel und Seeloewen beobachten. Es war traumhaft, wie die putzigen Lobos marinos (Seeloewen) so dichty am Boot vorbeischwammen und man sie beim Spielen bepbachten konnte. Dem,entsprechend voll waren unsere kameras da schon. Wir sind dann ein wenig weiterweg von der Insel zu einem Fels der aus dem Wasser ragte. Dort durften wir dann vom Boot springen und schnorcheln. ich war (bratsche) natuerlich zu lansam und habe nicht gleich brille und schnorchel abbekommen. und diese dummen jungs haben sich nciht ins wasser getraut und so equipment blockiert. das hatten se naemlich noch auf. also ich erstmal ohne ausruestung rein und gehofft vielleciht trotzdem was zu sehen, hab ich aber nicht uns so eher schiss gehabt, dass irgendwas hier so im offenen meer quasi so auf mich zukommt. Dann wurde mir netter Weise doch noch ne Brille zugeworfen und Ines brauchte nicht umzudrehen um mir ihre zu geben. Das war dann total toll. Man konnte so viel sehen unter wasser. das tollste is aber dieser Lobo gewesen, der direkt unter Ines drunter schwamm und somit auch nur so 2 oder 3 Meter vor mir zu sehen war. Quasi zum greiefen nah. total faszinierend. Doch dann mussten wir auch schon weiter. Aber auf dem Weg zum naechsten Programm`punkt. Der playa de las chicas oder so gab es erstmal auf dem Schiff ein wenig Futter. Voll leckerer fisch, was ich so von dem Koch im rosa Polohemd gar nicht erwartete haette. der Strand war schon schoen und beim schnorcheln konnte man wieder Fische und Algen und so Seesterne beobachten. Oder einfach nur auf dem Bauch treibend vor sich hin durchs wasser duempeln und sich den Ruecken verbrennen lassen… Das habe ich hauptsaechlich gemacht. Nachdem wir also noch das pelikannest mit den kleinen beobachtet hatten, den ersten Iguana mariana (Meerechse) bewunderten, der zufaellig ueber den Strand lief nud uns zudem noch von diesen dummen Rieseninsekten beissen liessen, ging es wieder zurueck zum hotel.

Weil wir dann aber schon so frueh am nachmittwag zurueck waren haben wir beschlossen uns noch auf die suche nach einer beschaeftigung zu machen, also haben wir unseren Capitaen gefragt, was noch so geht und der ht uns nen Freund empfohlen, der noch die Tour de Bahia macht. Also sind wir zu dem und haben uns in sein Boot gesetzt. Schwimmwesten an und los. Erst zu der Seeloewenkolonie, bei der das Wasser zu aufgebracht zum schnorcheln war. der weg dahin mit dem kleien schnellboot uebers offene Meer war schon nicht so ganz geheuer. dann wieder zurueck zum Canal de Amor (Liebeskanal), und auf dem Weg zu einem Platz wo man beim schnorcheln Haie und Meeresschildkroeten zu sehen geben soll. Da uns aber leicht kalt war und das Wort Hai nicht gerade lust machte ins Wasser zu huepfen haben wir das schnorcheln verschoben. Dann sind wir durch das klare wasser des Kanals gefahren und haben Krabben beobachtet, die sobald unser boot vorbeifuhr aus dem Wasser auf die Felsen efluechtet sind. Feiglinge! Angekommen an der Punta strada (hiess das glaub ich) haben wir einen kleinen ausflug gemacht. einen kleinen Spaziergang durch die Riesenkakten gemacht bis wir endlich zu den Meerechsen gelangt sind. Wunderschoene faszinierende Tiere, die einzeln oder in Gruppen auf den schwarzen Lavasteinen liegen und versuchen so viel Hitze wie moeglich aufzusaugen. Von da aus haben wir in einem Becken auch die Haie sehen koennen. Wenn er gleich gesagt haette, dass die gar keine Fleischfresser sind, dann aweren wir vorher vielleciht auch schnorcheln gegangen. Also die naechste endemische Tierart abgehakt, der Weissspitzenhai oder so auf deutsch.  Anschliessend sind wir in die ¨Deutsche Ecke¨, die so heisst weil das mal ein deutscher entdeckte der da wohl immer noch leben soll. wie auch immer was der Guide eigentlich vorhatte waren ¨Las Grietas¨. Wir haben das Shnorchelequipment noch abgelehnt weil uns noch so kuehl war, aber er hat es trotzdem mitbgebracht, weil er sicher war, dass wir shnorcheln wollen wuerden. Wir also mit den Schultern gezuckt und und losgestiefelt. Das Salzminenfeld bagutachtet, dass eine totakl kuenstliche Farbe hatte, aber total natuerlich war. Faszination pur!

Als wir dann endlich (wir hatten alle FlipFlops an, haetten aber feste schuhe gebraucht, dementprechen ewig fuehlte sich der 20 minuetige weg dann auch an) angekiommen waren waren wir sorachlos. eine schlucht erstreckte sich vor uns, die mit wahnsinnig klarem wasser gefuellt war. Das Wasser hatte auch irgendwie zwei schichten, weil das Salzwasser von unten aus dem Meer kam und das Suesswasser  immer oben reinlief. Total cool. als wir dann endlich nach unten geklettert waren wollten wir natuerlich doch schnorcheln. so coll war das. Unser Fuehrer grinste natuerlch ueber beide Ohren, weil er das gewusst hatte. Im grossen und ganzen waren nicht viele ¨Fun Fish¨(lustige fische) wie wir sie nannetn zu beobachten. im ersten becken war es sogar nur ein grosser, den wir alle zu viert verfolgten. das eigen tlich spannende war das klettern ueber die felsen und das erkunden der langen schlucht. 12 m tief das wasser uns ueber uns auch so 8m gestein… und dazwischen himmel. cool. wir haben dann doch noch irgendwo ne fischschule gsehen und auf dem rueckweg sind mir 5 fische in ner formation direkt entgegen geschwommen. toll! insgesammt zwar ein wenig seltsm, weil es so viele hoelen gab die stockduster waren, wo wir immer sonstwas schon haben rauskommen sehen in unserer vorstellung. so von wegen ¨anaconda¨. Danach ging es dann eider wieder zum festland zuruek, aber wir hatten total viel spass!

Abends gab es Pizza und nudeln und Pommes zum abendessen und dann ging es wieder zum shoppen in die stadt.

weil ich jetzt schon wieder so viel geschrieben habe vom dritten tag morgen!

Ich Roque Santa Cruz

Juni 13, 2009

Eigentlich bin ich ja seit gestern schon wieder auf dem Festland und weg von den Galapagosinseln, aber der Titel musste eibfach sein oder!?

Was soll ich sagen, Galapagos.

Seit ich mit acht oder so meine erste Doku darueber gesehen habe und dann im IMAX immer diese endlosschleife gsehen habe war es mein unsch dort ein wenig Zeit auf den Spuren der Evolution zu verbringen. 4 Tage haben Wolle und ich also im Reisebuero gebucht. Mit viel hin und her und durch die Gegend renne und Angebote abklappern und ueber Visa heulen. Wie auch immer. Am Dienstag morgen sitzen wir puenktlich zu frueh (ne ganze Stunde, weil man uns sagte wir sollen 2h eher da sein, was nicht noetig gewesen waere) am Flughafen Guayaquils und versuchen uns die Zeit zu vertreiben. Als wir schon jeden MOment unsere Maschine landen sehen wollen (die aus Quito kam) gab es eine durchsage: blablabla verspaetet sich um eine Stunde… ahhhhh wir also noch ne stunde laenger da gesessen. Dann sahen wir aus ienem AeroGal Flieger so ne Gruppe Schulkids aussteigen, mit ihren Eltern. Alle in Weisse Regenjacken gekleidet und mit nem Basecap auf und dann nem Mundschutz ueber. Schweinegrippe! Hab ich die erstmal voll ausgelacht. versteht sich ja von selbst, oder!? Wie das dann so ist is mir das lahen natuerlich ziemilch schnell wieder vergangen, als ich auf den Muetzen das „Isla del Fuego“-Logo gesehen habe. Die Reiseorganisation mit der auch wir auf die Inseln wiollten… Nach einer weiteren Stunde sind wir dann mit 2 oder mehr Stunden verspaetung endlich in den Flieger gestiegen. Alle Kinder schreiend wieder ins Flugzeug und wir veraengstigt dahinter. ( Da bekommt der Titel „das fliegende Klassenzimmer“ gleich iene ganz andere bedeutung) Wir hattn dann gdacht na wenigstens haben wir unsere Plaetze in der zweiten Riehe und am Fenster. Nichts da. Wo sind wir denn! In ecuado. Unsere Plaetze also besetzt, aber egal. weiter hinten waren naemlich noch alle Plaetze leer und so hatte jeder seine Reihe fuer sich (weil der Flug nicht voll war) und seinen Fensterplatz! Die ids aben trotzdem ganz schoen genervt und das essen war auch nicht sehr lecker. Wolles Dekotomate schimmelte wohl schon…

Endlich angekommen auf Baltra, der Flugplatzinsel durften wir uns in die Reihe der ungefaehr 9 Auslaender an Bord anstellen. Ha da haben wir die Kindef wider ausgelacht, weil wirnatuerlich viel schneller durch warn. dafuer mussten wir aber auch die 100$ Nationalparkgebuehren zahlen.

Als wir dann auf dem Weg zum Hotel waren haette ich heulen moegen vor Glueck. Im Hotyel gab es erstmal Essen, dann haben wir unsere sachen aufs Zimmer gbracht und wurden (purer Stress!) wieder in den Bus geladen und ab zum ersten Lavatunnel. Da konnte man rein und schoene Fotos machen und dann sind wir noch durch Puerto Ayora gefahren, um das Staedtchen ein wenig kennenzulernen. zuruck im Hotel haben ines und ich dann beschlossen gleich loszulaufen zum souvenirschoppuing, weil wir ja nur drei abende zeit haben und erst in ruhe ueberlegen wollten was wir genau wollten von all demuieberturten tollen (!!!)B zeug. also erstmal zeug und preise auschecken.  das abendessen im Hotel war dann zwar wider nicht so toll, aber lecker. Und wir wurden noch in Gruppen aufgeteilt. Die Lobos (Seeloewen) und die Piqueros (Blaufusstoelpel, die Voegel halt). Wir waren erst keiner Gruppe zugetilt, aber die ganzen niteressanten Leute waren in der Lobos gruppe, darunter auch die einzigen drei in unserem alter, also haben wir en Guide „George“ (wie lonesome george) ueberzeugen koennen dass auh wir zu den Seeloewen kommen. Klingt ein wenig wie Kindergartengruppen, huh!?

Das war mein erster Tag Galapagos. Wenn ich mal wieder mehr Zeit habe erzaehl ich vom Rest und auch wie wir gerade in Baños WildWasserRafting gemacht haben!

Bis denn,

ich

Rrrriobamba!Rrrriobamba!Rrrriobambaaaaaaaa!

Juni 7, 2009

Letztes Wochenende waren Wolle, Nina und ich in Rrriobamba!Rrrriobamba!Rrrriobambaaaaaaaa! Der Ort liegt in den Anden und hat fuer Touris gar nicht so viel zu bieten, eigentlich sigar nur eine Sache. Den Zug! Die letzte uebriggebliebene Strecke von dem urspruenglichen Ferrocarril von Quito nach Guayaquil, kann man heute mit dem Zug innerhalb von 5h abfahren. Normalerweise kann man auf der alten Lok auch oben sitzen wenn man frueh genug da ist. Normalerweise dauert aber auch die Busfahrt von Guayaquil nach Riobamba nur 4 1/2h. Noch taub von den Rufen der hoffnungsvollen Ticketverkaeufer (Rrrriobamba!Rrrriobamba!Rrrriobambaaaaaaaa!) sasse wir dann also 6 1/2h im Bus oder so. endlich angekommen waren wir aber total begeistert vom Hotel Tren Dorado (10$, aber das sah so schick aus, da fragten wir lieber gleich nochmal nach, stimmte aber). Wir sind dann schnell Tickets kaufen gegangen, weil ja niht unbegrenzt PLaetze frei sind. Da stelte sich dann raus, dass die an der Lok arbeiten und daher nur so en Busartiges Zuegchen faehrt. Traenen… Ich glaube die Leute haben mal wieder meinen geistigen Faehigkeiten in Frage gestellt. Wie auch immer. es geht ja nicht nur ums obn sitzen (nicht!?), sondern de aussicht soll auch tota fantastisch sein. Wir also 11$ bezahlt und gluecklich mit unserem Ticket abgezischt. Zum Markt. Dann nch ein wenig durch Riobamba getingelt, aber wie schon gesagt, das hat ect nichts zu bieten. Wir sind dann ermuedet von der Zugfahrt und in dem Wissen, dass am naechsten Morgen um 4:00Uhr (!) der wecker klingeln wuerde schon um 9 uhr abends in den betten gewesen.waer auch ien ect toller plan gewesen, wenn wir nicht noch (maedchen!) bis halb zwoelf oder so gequatscht haetten. das heisst die anderen beiden haben gequatscht ih war ja da schon wieder weggepennt haha…

naja das fruehe aufstehen und um halb sechs fruehstuecken hat sich gelohnt! der ausblick von diesem zug was-auch-immer war fantastisch, wir haben hunderte fotos gemacht die eigentlch im grossen und ganzen doch alle gelcih aussehen, aber doch die eigentliche schoenheit nicht richtig wiedergeben koennen. wir konnten jedenfalls gluecklich und zufrieden den 5 heimweg antreten… waren wir froh wieder zu hause zu sein!

Kindertag!

am 1.6. kam ich mit kleidchen ins HIF, weil die kids meinten ich solle mich huebsch machen, a gut, einmal in 10 monaten kann man das kleid mal einsauen, ahb ichgedach t und hate natuerlich prompt torte drauf. ach das grosse fest mit singwettbewerb und so wurde dank der schweinegrippe abgesagt. wir durften keine staende auf dem malecon aufbauen! demnach wurde auch nicht viel verkauft und weil das zeug was miene maedels machen aber so toll ist und sie mir so leid taten habe ich dann gerne den halben stand gekauft. die haben geguckt! hihi gesungen und lustige spiele (eierlaufen und sackhuepfen) haben wir dan trotzdem gemacht und hatte im grossen und ganzen echt spass.

jetzt geniesse ich gerade ien ruhiges wochenende am strand, aber mi was ins haar flechten lassn und explodiere vor glueck weil es am dienstag endlich nach Galapagos geht. davon traeume ich seit ich im IMAXBerlin das erstemal diese Endlosschleife der DiscoveryChannelDokumentation gesehen habe!

Das Leben mit Wolle is uebrigens sehr erfrischend! unsere eigene Wohnung, unsere erste WG, jaja wir haben Spass! Liebe Gruesse in die Welt!

*noch 4 Wochen genau morgen*