Archive for Mai 2009

Zwischenbilanz

Mai 29, 2009

Heute ist mein letzter Abend in meiner geliebten Gastfamilie. Ich kann gar nicht glauben wie schnell die Zeit verging. Wie sehr sie mir ans herz gewachsen sind! Was wir alles zusammen erlebt haben…

Ich habe in der Zeit viel gelernt, vor allem was Spanisch und das Kulturverständnis angeht hab ich ihnen echt viel zu verdanken! Aber auch das ich nicht ein wenig unter Heimweh gelitten habe geht auf ihr Konto. Ich werde den nächsten Monat, den ich ja dann bei Wolle wohne, bestimmt noch öfter hier Gast sein. Es gibt da übrigens nicht so viel Internet wie hier bei der Familie, um nicht zu sagen, gar nicht, daher wird mein Kontakt demnächst doch sehr eingeschränkt vermute ich!

Aber ich werd schon ab und an noch mich in ein cafe mit netz setzen und euch updaten!

bis denn

Gedankensammlung

Mai 26, 2009

Nach dem letzten verzweifelten „ich will was schreiben, hab aber nichts zu berichten“-Eintrag is jetzt wieder ne Menge passiert.

Freitag: Ein aufregender Tag. Als wir im Winter die Bauarbeiten hatten aber ich ja schon die Stirn gerunzelt über das Verlegen von Fliesen. So wie die immer Wasser zum saubermachen ver(sch)wenden müssten wir jetzt eigentlich überall und immer „nicht rennen/ vorsicht rutschgefahr…“-schilder aufstellen! Ein Wunder das so lange nichts passiert ist. Ihr habt ja gehört, dass meine Kinder sehr… aufgeweckt sind! Am Freitag haben wir also mal wieder Putztag gemacht und die Kinder haben ihr Shirts und Hosen mit sich drin als lebendige lappen benutzt! FUN! Bei der Hitze hab ich sie fast beneidet darum sich so nass machen zu können, aber das darf ich natürlich nicht, sonst ist der letzte rest ordnung verloren. Nachdem sich dann die rennende Señorita natürlich auf den Hosenboden gesetzt hat gab es aber so richtig ärger… aber das kann man sich doch bei Fliesen denken, oder… Naja dann vorm Essen als wir gerade alle auf dem Weg zum Speiseraum waren ist Natscha, unser eines behindertes Mädchen auch noch ausgerutscht. Wen wunderts, wenn mal wieder keiner richtig zugreifen will, wo natscha doch so schon nicht richtig laufen kann. Kurzum sie hat sich ganz schön den Kopf aufgeschlagen und während sie verarztet wurde hatten wir ganz schön damit zu tun die Schaulustigen Mädels zum Essen zu scheuchen. Und dann gab es mal wieder ne heftige Ansage von der Direktorin. Na, wo sie recht hat hat sie recht. Wir haben drei Mädels mit Behinderung, die jeweils von zwei Mädchen betreut werden, nichtsdestotrotz bin ich während ich mit den anderen Hausaufgaben mache ständig am rennen, damit Emily und Andrea keine Blumenerde wie Schokolade Futtern oder natscha sich nciht in der Sonne verbrennt… das war echt mal wieder so ein tag an dem ich ernsthaft an den Mädels gezweifelt habe. Ob sie das wohl je verstehn? Wahrscheinlich schon mit nochmehr Geduld. Die ich dann wahrscheinlich aber doch bald nicht mehr habe…

Samstag sind Wolle und ich mit der „Neuen“ zum Parque Historico! Ui is das immer schön ruhig dort! da haben wir ein paar schöne stunden gehabt und haben abends noch Sushi gegessen.

Sonntag sind Ines und ich nach Nobol. Ein kleines Dörfchen so ca. 30-45min von Guayaquil. Wir brauchten gefühlte 3h, weil wir überall anhielten und Leute Dinge verkauften, also alles wie immer in Ecuador. In Nobol stiegen wir aus und flüchteten uns erstmal aus der knallenden Sonne in den schützenden Schatten der Kirche. Wir fühlten uns gleich ein wenig unwohl. Wie blonde, Sonnenbebrillte Touris halt. Alle guckten und riefen uns Dinge hinterher. Wie immer halt. Wir sind dann erst zum malecón und wollten uns Narcissa ansehen. narcissa is eine Heilige deren wirklicher Körper mit einer maske bedeckt in einem Glaskasten (schneewittchen!?) in einer Kirche dort aufgebahrt wird. Wir standen also am Eingang der Kirche und beobachten die Ecuadorianer wie sie vor narcissa auf die Knie fielen und ihr inbrünstig Wünsche, Danksagungen oder Bitten entgegenbrachten. Wir konnten uns jedoch nicht weiter in die Kirche bewegen. Wir fühlten uns einfach total fehl am Platz. Halt wie Touris. Wir fühlten uns irgendwie nicht berechtigt dazu uns unter die menge Ecuadorianer zu mischen und narcissa die Aufmerksamkeit zu stehlen *hihi*

Wir machten dann noch eine kurze Kanufahrt mit einem kleinen Jungen, der fast die ganze Zeit vor angst durchheulte und vielen Leuten die uns an der badestelle zuwinkten… bloß gut, dass das kanu relativ schnell weiterfuhr. Als wir dann kurz vor dem anleger ankamen stellte der Bootsführer den Motor ab, weil er meinte schon nah genug dranzusein. Das war jedoch ein Irrtum udn wir trieben ein wenig ab. Als er dann versuchte den Motor wieder anzustellen ging das nicht… -stille- und dann wieder der kleine junge. der konnte weinen!!! naja er hat dann mit seinem paddel die Strömung bekämpft und uns letztendlich doch noch ans rettende Ufer gebracht. Wir haben dann den nächsten Bus auf der Straße nach Guayaquil angehalten und sind nach Hause gefahren.

Gestern waren es übrigens noch 42 tage… da musste ich dann stark an „Per Anhalter durch die Galaxis“ denken. Ihr wisst schon, 42 ist die Antwort auf die große frage nach dem Universum, dem leben und allem oder so. falls das noch jemand besser im Kopf hat bin ich für verbesserungen dankbar.

bis denn

Glückwünsche

Mai 24, 2009

na, ich hoffe ihr hattet alle einen schönes Herren-/Vatertags-/himmelfahrtswochenende!
Deutschland hat im Eurovision songdings mal wieder nicht gewonnen, dafür aber ein neues Topmodel (die Sara, juhu!!!).
Es gibt auch eine schlechte nachricht: ManUnited ist Meister *damn*, aber die Rovers steigen wenigstens nicht ab. Union aber auf!!! herzlichen Glückwunsch!

*noch 43 Tage* kann das irgendwer glauben!?

News…

Mai 22, 2009

Als erstes mal: alles gute an meine liebe oma, die heute geburtstag hat! und dann auch noch alles gute an mechti in thailand!

und jetzt ne frage an meien eltern: war ich auch ein so furchtbar freches kind? also teilweise bin ich im moment echt am denken: wie schön, dass ich jetzt bald nach hause komme! ich habe meine Mädels ja schon alle lieb, aber manchmal is echt genug!!! Aber das Kindertagsprojekt (1.6.) steht ja noch aus. wir üben ein lied ein, mit dem sie letztes jahr auch schon gewonnen haben! so wie das im moment noch klingt werden sie das dieses jahr aber nicht schaffen. es ist trotzdem super niedlich!

Oh und ich hab ja jetzt ne neue gastschwester für meine letzten 1 1/2 wochen bei den campoverdes. die is voll nett und wir sind heute schon zusammen zum malecón und so. Danach werd ich ja zu „Wolle“ ziehen und darauf freuen wir uns schon riesig (Mädchenabende, Friends und Pizza oder so:). Achja und morgen buchen wir unseren Galapagos-trip *muhahahaha*

Memo an mich selbst: am WE mit Familie skypen, Riobamba absagen (dafür nächstes WE), nochmal Krabat gucken!

Schweinegrippe in Ecuador

Mai 18, 2009

hey, is bei euch auch so Schweinegrippe-panik? bei uns ist jetzt der erste fall aufgetreten. Im reichenteil Guayaquils. So ein kleiner Junger, der von nem Miami-urlaub zurück gekommen is. im radio haben die das total vorwurfsvoll erzählt, so von wegen: selbst schuld. warum wollen die auch nach Miami. „ecuador primero“= zuerst ecuador. naja jetzt tragen voll viele leute mundschutz… macht das gruseliger als es ist… nächste woche geht es nach Riobamba und dann schon nach Galapagos!
optimale grüße! don’t worry be happy!

Poncho-Glück statt magic mushroom… ähhh, tree

Mai 13, 2009

Als allererstes möchte ich den heutigen artikel meinem Onkel Frank widmen, der vor ein paar tagen Geburtstag hatte! Alles Gute nachträglich! Und ein wenig auch meiner mama weil ja Muttertag war!

Am Wochenenede (8.-10.5.) waren Ines und ich in Quito und Otavalo. Ines wird im weiteren von mir „Wolle“ genannt weil sie auf Grund ihres neuen Hobbys „ich kaufe in jeder Stadt ein Armband“ schon bald in eine Art Wolfgang Petri mutieren wird *gänsehaut* haha. Als wir mit dem nachtbus in Quito morgens gegen 7uhr ankamen waren wir ien wenig zerschlagen. wir haben uns einen moment im hostel ausgeruht und haben Jasmin kennengelernt. Die haben wir gleich zum Frühstück ins PapayaNet mitgeschleppt und dann noch mit ohch auf den teleferiQo. Diese Seilbahn die auf den Hausberg Quitos, den Pichincha, hochfährt. wir hatten nen riesigen ausblick, weil das wetter echt genial war!

Wolle und ich wollten anschließend noch zur Mitad del Mundo. Wir also in den Bus… und falsch gefahren. Wir zurück gefahren mit dem Bus und irgendwo anders rausgekommen. Wir in taxi und uns zur richtigen Haltestelle fahren lassen. Dann erst ewig in Metro gesessen und danach im „mitad del Mundo“-bus fast eingeschlafen! Aber dann doch glücklich da angekommen. Wir schon fast verhungert (also ich vermutlich noch eher als Ines, in so ne kleine Snackbar. nen Hambuger (aus der Tüte, weil vermutlich in der Mikrowelle aufgewärmt) un ne Portion komische Pommes und noch ne Cola… na wenigstens hat das nicht mal 2$ gekostet. wir dann bereit für ein Fotoshoot auf dem Streifen der die Welt in zwei Teile trennt. leider waren da gerade so komische Poser, dass wir erst das Museum gemacht haben. Von oben hat man dann die ganzen Kinder schon auf den Turm zurennen sehen und wir sind schnell durch das Museum gehuscht, damit wir noch zu unseren Fotos kommen. Das haben mwir mit Bravour gelöst! Und dann hieß es wieder zurückfahren! Nochmal „Mitad del Mundo“-Bus und nochmal Metro und dann noch ne ganze Strecke laufen… und das nach nachtbusfahren! Abends haben wir dann noch lecker mit jasmin gekocht und gemeinsam mit Tony und Ted, zwei Californiern, zu abend gegessen und uns gut unterhalten. Und dann halbtot ins Bett gefallen, weil…

Am Samstag hieß es um 6:00Uhr aufstehen. Das war vielleicht ne Überwindung, aber wir wollten schließlich nach Otavalo! Wir also halb acht am terminal in den Bus. Wolle, ich und ein anderer Amerikaner, mit dem wir uns gut unterhielten waren die einzigen touris, also eigentlich waren wir die einzigen fahrgäste, aber das änderte sich schnell. innerhalb von ner halben Stunde war der Bus schon über seine Sitzkapazitäten gefüllt und ich hatte son Kind halb auf meiem Schoß sitzen. Endlich in Otavalo angekommen mussten wir erstmal tief einatmen. Das überfordert schon ganz schön! Die ganze Stadt ist ein einziger markt! und überall dieses coole zeug und so. Bloß gut, dass ich meinen großen Rucksack dabeihatte. Obwohl so viel habe ich gar nicht gekauft. ich hatte mit mehr gerechnet. Jedenfalls sind wir echt den ganzen tag die Stände abgelaufen und wenn wir dachten jetzt sind wir am Ende kam dann an der Ecke doch wieder nach links UND rechts ein Gang. Wie soll man denn da vernünftig den Überblick behalten!?

Auf Grund des ganzen Bummels haben wir jedenfalls am Ende voll die zeit vergessen. Wir wollten nämclih noch einen Abstecher in den „Parque nacional Condor“ machen, der einen tollen Blick über die Landschaft gibt und „el lechero“ besuchen. den magischen baum (magic tree), aber wir sind dann nur ncoh in den bus und wieder nach Quito. die 2h fahrt haben wir so gut wie komplett verschlafen! Dann war aber auch endlich essen kochen angesagt, weil ich schon ganz maulig war, da wir den „Shoppingwahnsinn“ nichtmal für Mittag unterbrochen hatten. Wir aßen dann gemeinsam mit Tony und hatten echt nen schönen Abend. Aber wir waren auch da wieder ganz schön tot!

Am nächsten morgen zerrten wir jasmin mit auf unsere Altstadttour! Die „Basilica del Voto nacional“ hoch. Aber hoch  mit dem fahrstuhl haha! nichtsdestotrotz mussten wir noch ne Menge zu Fuß machen… Aber der Blick von da oben is einfach herrlich! Danach noch zur „Plaza de la Independencia“ oder auch weniger eindrucksvoll einfach „Plaza grande“ geschimpft. Ja, groß schon und auch schöner als Santo Domingo und San Franzisco, wo wir anschließend noch hin sind! Dann im Parque del Arbolito noch kurz verweilt und über den markt gerannt, weil wir schon unter zeitdruck waren. Arme jasmin, haben wir die ganze Zeit einfach hinter uns hergezogen, obwohl sie erst donnerstag ankam hier in ecuador… wir uns dann von ihr verabschiedet und in den Bus nach Guayaquil gestiegen. Der Busfahrer hat uns zwar gehasst, weil wir unsere großen Rucksäcke mit nach oben genommen haben und nicht im Stauraum unterbringen wollten, aber da wir zurückgehasst haben, weil wir in 8h nur einen Film gesehen haben, der auch noch leicht dumm war („the condemned“), waren wir quit!

Fotos gibt es demnächst auch wieder, wenn ines mir ihre Fotos gibt, da meine verloren gegangen sind als meine Speicherkarte der Meinung war sie müsse sich formatieren…

„Sonnen-baden“

Mai 6, 2009

Canoa, nein: K-noa, nein: der schönste Strand Ecuadors, nein: lassen wir es bei „mein Wochenende“.

Wir sind donnerstag nacht mit einer Gruppe Norweger, die zufällig den selben Bus nahmen wie wir nach Canoa gefahren. Alle leute meinten sie würden mich beneiden, weil Canoa sei so wunderschön. Wasser blauer als meine Augen wurde mir gesagt, weißer Strand so weit das Auge reicht… blakeks.

Leider hat es fast das ganze Wochenende über geregnet, sodass Canoa diese versprechungen nicht annähernd erfüllen konnte. Das wenig Sonne das wir hatten lagen wir im Regen am Strand zum „sonnenbaden“ ohne uns auch nur von unseren handtüchern bewegen zu müssen…

Es war jedenfalls sehr schön mal wieder was neues zu sehen und die 7h Busfahrt war mal wieder atemberaubend… die Landschaft is zu schön. Nächste Woche geht es nach Quito/ Otavalo. das wird bestimmt auch supi!

Übrigens gibt es seit den Wahlen vor zwei Wochen immer noch unklarheiten über den Wahrheitsgehalt einiger Abstimmungen, bei denen es um Bürgermeister und präfekte der Provincen geht…

und ja, nachdem wir letzte Woche umarmungs und begrüßungsverbot bekommen hatten wegen der schweinegrippe und dazu aufgerufen wurden uns möglichst häufig die hände zu waschen (was ein witz, wo wir doch im moment mal wieder nur jeden zweiten tag wasser haben im HIF) hat sich das alles wieder gelegt und keiner denkt mehr dran.